Personalmarketing

Aus induux Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eure Werbung hier?


Was ist Personalmarketing? Definition:

Mit Personalmarketing sollen erfolgreich neue Mitarbeiter gewonnen (extern) und bestehende Mitarbeiter (intern) gebunden werden, indem sich das Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber präsentiert. Es ist eng mit dem Employer Branding verknüpft.

Auch oft gesucht: Personal Marketing


Definition & Ziele Personalmarketing

Das Personalmarketing versucht, die Arbeitgeberattraktivität eines Unternehmens zu steigern. Es ist daher sehr eng mit dem Employer Branding verknüpft, mit welchem das Herausarbeiten einer attraktiven Arbeitgebermarke verbunden ist. Employer Branding ist langfristig ausgelegt und hat rein das attraktive Arbeitgeberimage zum obersten Ziel, während es bei Personalmarketing darum geht, vakante Stellen mit qualifizierten Personen zu besetzen. Im Personalmarketing ist folglich nicht nur der Arbeitgeber als Ganzes sondern auch die Vermarktung der einzelnen, vakanten Stelle von Bedeutung. Damit dies gelingt, ist es wichtig, dass Personalmarketing qualifizierte Kandidaten anspricht, damit sich diese auf die ausgeschriebene Stelle bewerben. Und gleichzeitig soll Personalmarketing weniger geeignete Personen von einer Bewerbung abhalten. Weiter sollen bestehende Mitarbeiter durch gezielte Personalmarketing Maßnahmen gehalten werden.

Es wird daher zwischen internem und externen Personalmarketing unterschieden:

Internes Personalmarketing (Mitarbeiterbindung)

  • Bindung der Mitarbeiter zum Unternehmen stärken
  • (Ursachen für) Fluktuation verringern
  • positive Mundpropaganda der Mitarbeiter erzielen
  • Know-how wahren und ausbauen (Ausbilden von Nachwuchskräften, Weiterbildungen)

Externes Personalmarketing (Attraktivät)

  • Gewinnen qualifizierter Mitarbeiter
  • Arbeitgeberattraktivität erhöhen
  • Bekanntheitsgrad steigern
  • qualifizierte Bewerbungen erhalten

Personalmarketing Maßnahmen

Doch welche Maßnahmen gibt es im Personal Marketing? Folgend sind die Methoden dargestellt, mit denen externe Kandidaten angesprochen werden können, um daraus zukünftige Mitarbeiter zu gewinnen. Dabei können zukünftige Mitarbeiter auf klassischem Wege rekrutiert werden (z.B. Stellenanzeige Tageszeitung), über das E-Recruiting, welches online stattfindet oder indem Unternehmen aktiv auf einen Kandidaten zugehen, bspw. wenn sie einen Headhunter beauftragen.

Maßnahmen E-Recruiting

E-Recruiting - oder auch Online-Recruiting - bedeutet, neue Mitarbeiter über das Internet zu gewinnen. Es gibt verschiedene Maßnahmen im E-Recruiting.

Social Media

  • Facebook ist das größte Soziale Netzwerk der Welt und wird von den meisten Usern privat genutzt. Dennoch lohnt es sich, dort Stellenanzeigen zu veröffentlichen, da Posts schnell eine hohe Reichweite erhalten und gerade Werbeanzeigen an eine klar definierte Zielgruppe geschaltet werden können.
  • Twitter ist ein Kurznachrichtendienst, für eine lange Stellenanzeige ist hier also kein Platz. Vielmehr macht es Sinn, den ausgeschriebenen Job im Tweet kurz zu nennen und auf die eigentliche Stellenausschreibung zu verlinken.
  • LinkedIn: Als weltweit größtes Business Netzwerk ist LinkedIn gerade für den internationalen Austausch interessant, zählt mittlerweile aber auch über 10 Millionen deutschsprachige Nutzer.
  • Xing: Auch Xing ist ein Business Netzwerk, bei dem das Knüpfen von beruflichen Kontakten im Vordergrund steht. Hier können Firmen Stellenanzeigen veröffentlichen, die der potenziell passenden Zielgruppe angezeigt werden.

Karrierewebsite

Die Karrierewebsite ist meist Teil der Unternehmenswebsite und der zentrale Ort, an dem Bewerber Informationen über das Unternehmen und die ausgeschriebene Stelle suchen. Besonders bei international bekannten Unternehmen oder Unternehmen, die Konsumgüter herstellen, gehen Bewerber oftmals direkt auf die Unternehmenswebsite, um sich dort über vakante Stellen zu informieren. Es ist daher wichtig, dass die Karrierewebsite stets aktuell gehalten wird.

Jobbörsen

In Online-Jobbörsen können Unternehmen gegen Bezahlung Stellenanzeigen veröffentlichen. Da Online-Jobbörsen über Filterfunktionen verfügen, werden sie gern von potenziellen Bewerbern verwendet, da diese durch die Filtermaske ganz einfach nach passenden Jobangeboten suchen können.

  • Monster gilt als einer der Erfinder der Online-Rekrutierung. Dort können sowohl Arbeitgeber Jobs veröffentlichen als auch Jobsuchende sich direkt über die Plattform bewerben.
  • StepStone verfolgt das selbe Prinzip wie Monster und zählt in Deutschland zu den führenden Job-Plattformen. Dabei ist StepStone auf die Vermittlung von Fach- und Führungspersonal spezialisiert.
  • Indeed ist eine Sonderform. Unternehmen können dort ebenfalls Stellenanzeigen veröffentlichen. Hauptsächlich gleicht Indeed jedoch einer vertikalen Suchmaschine, was bedeutet, dass die Meta-Jobbörse andere Plattformen wie bspw. Monster oder StepStone nach geeigneten Stellenausschreibungen durchsucht und die Ergebnisse auflistet.

Industrie-Jobbörsen

  • industriejobs.de

Klassische Personalmarketing Maßnahmen

Stellenanzeige Print

Die allgemeine Relevanz der klassischen Stellenanzeige in Zeitungen und Zeitschriften geht weiter zurück. Für die Fachkräftegewinnung sind Printanzeigen trotzdem interessant, da das Medium Zeitung als sehr glaubwürdig und hilfreich angesehen wird. Die Zeitung verleiht der Stellenanzeige daher gleich mehr Seriosität.

Jobmesse

Eine Jobmesse bietet sich für die Personalgewinnung besonders an, da sich das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber präsentieren und seinen Bekanntheitsgrad steigern kann. Außerdem lernen sich Arbeitgeber und Interessierte gleich persönlich kennen und tauschen sich über Karrieremöglichkeiten im Unternehmen aus. Jobmessen sind vor allem bei jüngeren Zielgruppen interessant, die sich auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz befinden. Hier können Unternehmen das Bild der Industriebranche positiv besetzen und dafür sorgen, dass junge Leute die Fachkräfte von Morgen werden möchten.

Mitarbeiterempfehlungen

Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter ist eine sehr zielführende Methode des Personalrecruitings. 30 bis 40 Prozent aller erfolgreichen Einstellungen lassen sich auf Mitarbeitervorschläge zurückführen. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels sind Mitarbeiter goldwert, die ihr Unternehmen als Arbeitgeber Freunden weiterempfehlen. Denn die Mundpropaganda der Mitarbeiter gilt als äußerst glaubwürdig. Bewerber, die auf diese Weise auf ein Unternehmen aufmerksam werden, haben bereits eine positive Grundeinstellung zu diesem Arbeitgeber.

Active Sourcing (Headhunting)

Das Active Sourcing ist eine aktive Methode der Rekrutierung. Anders als bei den vorherigen Methoden, wird hier nicht z.B. eine Stellenanzeige (online) geschaltet und dann "passiv" abgewartet, welche Kandidaten sich darauf bewerben. Vielmehr geht ein Headhunter aktiv auf Suche nach qualifizierten Personen, die den Anforderungen der Stelle entsprechen. Früher wurde diese Methode meist nur bei Führungspositionen (Executive Search) angewandt. Aufgrund des Mangels an Fachkräften hat sich diese Methode nun auch für die Besetzung von Fachpersonal durchgesetzt.

Aktuelle Bedeutung von Personalmarketing

Der Fachkräftemangel belastet zunehmends die Industrie. Industrie-Unternehmen haben Stellen offen und können diese monatelang nicht besetzen, da es an (qualifizierten) Bewerbern fehlt. Der Fachkräftemangel ist einerseits auf die demografische Entwicklung in Deutschland zurückzuführen, andererseits ist auch der starke Zuzug in Städte dafür verantwortlich, dass Fachkräfte heutzutage (auf dem Land) Mangelware sind. Die Fachkräfte wissen um ihre überlegene Situation Bescheid und können sich oftmals nahezu aussuchen, bei welchem Arbeitgeber sie eingestellt werden möchten. Der Arbeitsmarkt, wie wir ihn früher kannten, existiert nicht mehr. Nicht mehr die Bewerber müssen um ein Unternehmen kämpfen sondern das Unternehmen um den Bewerber. Aus dem Arbeitgebermarkt ist ein Arbeitnehmermarkt geworden. Personal-Beauftragte müssen in diesem sogenannten 'War for talents' besonders das Thema Fachkräftegewinnung fokussieren und sich mit neuen Wegen der Personalbeschaffung auseinandersetzen. Personalmarketing und Employer Branding gewinnt dadurch immer mehr an Bedeutung. Durch die Digitalisierung ist besonders das Thema E-Recruiting gefragt.

Berufe mit Fachkräftemangel

In diesen Bereichen der Industrie herrscht in Deutschland derzeit Fachkräftemangel (Stand: 06/2017). Es ist für Unternehmen daher schwer, für diese Berufe Fachkräfte zu finden:

Personalmarketing Angebote

Personalmarketing im Lieferanten- & Hersteller-Verzeichnis