IP-Adresse: Wie ist meine IP?

Aus induux Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Deine IP-Adresse ganz einfach herausfinden ✓ Unterschied IPv4, IPv6 einfach erklärt ✓ private und öffentliche IPs
Letzter Autor: induux Team, . Zum Verlinken: https://wiki.induux.de/IP-Adresse

" Wie ist meine IP Adresse? " ... hier kannst Du Deine aktuelle IP-Adresse (kurz IP) sowie weitere Daten einfach herausfinden.
Synonym(e): IP Adresse finden, Was ist eine IP Adresse?, wieistmeineip, eigene IP


Wie kann ich meine IP Adresse herausfinden
Tipp: Seite als Bookmark speichern

Deine aktuelle IP-Adresse (Nummer) lautet:


Browserinformationen: Betriebssystem:

Hintergrundwissen:

Die IP-Adresse (Internetprotokoll-Adresse) ist eine einzigartige numerische Adresse, durch die ein Gerät unter zahlreichen anderen ermittelt werden kann und Verwechslungen vermieden werden. Mithilfe dieser Adresse werden Daten von einem Absender zum Empfänger transportiert (via TCP/IP- oder HTTP-Protokoll), wodurch Kommunikation zwischen Geräten wie Computern möglich ist. Die IP ist als virtueller Fingerabdruck zu verstehen - Dein Internetdienstanbieter (Provider / Einwahlknoten) weist dir mit dem Anschluss eine IP-Adresse zu, durch welche auch Ortsinformationen identifiziert werden können.


Was ist meine eigene IP

Im Internet werden die Internetprotokoll(IP)-Versionen IPv4 und IPv6 genutzt.

IPv4 Adressen

Die Syntax der heute am häufigsten verwendeten IPv4-Adressen umfasst vier Zahlen, die Werte zwischen 0 bis 255 annehmen können und durch einen Punkt "." getrennt sind. Beispiel:

106.20.233.6

Nachteil: IPv4 kann nur 4,3 Milliarden individuelle Internetprotokoll-Adressen generieren, weshalb das IPv6-Protokoll immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Was verrät meine IP-Adresse? - Kann man mich Orten?

IPv6 Adressen

IPv6-Adressen bestehen aus acht Blöcken, die jeweils vier Hexadezimalziffern enthalten und durch Doppelpunkte getrennt sind. Beispiel:

3002:0ab5:79b3:0200:0800:7a3e:5370:4304

Vorteil: Bei IPv6 sind folglich ausreichend Kombinationen/Zahlenfolgen möglich, um eine einzigartige IP-Adresse zu generieren. Es gibt Notationsregeln, bspw. dass führende Nullen innerhalb eines Nummernblocks weggelassen werden dürfen oder ein Block, der ausschließlich aus Nullen besteht, darf als eine 0 dargestellt werden.

Unterschied private und öffentliche IP-Adressen

In der alltäglichen Internet-Nutzung wird in der Regel von der öffentlichen IP-Adresse gesprochen, mit der Du online unterwegs bist. Diese wird dir von Deinem Internetanbieter zugeordnet.

Deine Rechner mit den Betriebssystemen Windows, Mac, Linux oder Dein Smartphone hat aber selbst eine eine IP-Adresse im lokalen Netzwerk. Diese privaten IPs sind von außen nicht sichtbar. Denn Dein Endgerät (Smartphone, Notebook, Tablet und Computer/PC ) geht im Heimnetzwerk bzw. Firmennetzwerk, über einen Router (Gateway) nach außen. Alle Rechner, die diesen Weg gehen, haben dieselbe öffentliche IP-Adresse, sodass dann eine Rückverfolgung auf den konkreten Rechner nicht möglich ist. Über eine IP-Adressensuche kann auch Dein Standort (Stadt, Land, Bundesland) ermittelt werden.

Mithilfe einer VPN-Verbindung kann die eigentliche IP-Adresse verborgen werden. Dies bietet mehr Sicherheit und Privatsphäre im Internet. Bspw. mit dem VPN-Service NordVPN.

Mittels Tools / Befehlen wie ifconfig/ipconfig kannst Du die lokale Adresse des Rechners im lokalen Network erfahren.

Wie ist meine IP Funktionsweise
Überblick/Kurzanleitung: Funktionsweise IP-Adressen, Masqueradin, DNAT

Numerisch betrachtet können private Internetprotokoll-Adressen Teil des öffentlichen IP-Bereichs sein. Deswegen sind die privaten Adressbereiche aus dem öffentlichen Bereich ausgenommen. Einen IP-Bereich definiert man mittels der CIDR Notation. Beispielsweise definiert der Bereich 192.186.0.0/24 den IP-Bereich zwischen den Adressen 192.168.0.0 und 192.168.0.255. Wie man sieht, wird nur der letzte Block hochgezählt. Eine Zahl zwischen 0 und 255 bedeutet 8 setzbare Bits. Da in diesem Bereich 3 Blocks gesetzt sind, ergibt 3 x 8 = 24. So ist z. B. 10.12.0.0/16 der Bereich von 10.12.0.0 bis 10.12.255.255 definiert. (2 gesetzte Blocks -> 2 x 8 = 16). Ein Netzwerksegment mit nur einer Adresse definiert man z. B. so: 192.168.178.1/32. Hier sind alle vier Blöcke fest definiert: 4 x 8 = 32. Es ist aber auch möglich, einen 8 Bit Block noch weiter zu segmentieren. Beispielsweise der Bereich 192.168.4.0/27. Damit beschreibt man einen adressierbaren Bereich mit 30 Adressen: von 192.168.4.1 bis 192.168.4.31. Gerechnet wird hier: die ersten drei Blöcke der IP Adresse sind fest, also 3 x 8 = 24 und beim letzten Block: 32 - 27 = 5. Das heißt im binären System mit fünf Stellen ergibt den Bereich von 31 Adressen.

Private IP-Beriche
CIDR Adressbereich Anzahl Adressen
10.0.0.0/8 10.0.0.0 bis 10.255.255.255 16.777.216
172.16.0.0/12 172.16.0.0 bis 172.31.255.255 1.048.576
192.168.0.0/16 192.168.0.0 bis 192.168.255.255 65.536

NAT (Network Address Translation)

Als Network Address Translation bezeichnet man im Allgemeinen den Vorgang der IP-Adressänderung in den Headern von IP-Paketen. Das passiert jedes mal, wenn eine Verbindung aus dem lokalen Netzwerk mit einem privaten IP-Bereich in das Internet aufgebaut (Source NAT, bzw. Masquerading) wird und umgekehrt (Destination NAT, bzw. Port Forwarding).

Masquerading (spezielle Form des Source NAT)

Wird aus dem Heimnetz z. B. vom Computer mit der Adresse 192.168.178.5 eine Verbindung zum induux Wiki aufgebaut, in dem der User diese Wiki-Seite besucht, verändert der heimische Router die Adresse 192.168.178.5 zu der Internetprotokoll-Adresse, die oben im gelben Kasten sichtbar ist. Damit weiß der Server des induux Wikis, an welche Adresse die Antwort - sprich diese Seite - gesendet werden soll. Mittels einer Technik namens Connection Tracking weiß der heimische Netzwerkrouter, von welchem Computer bzw. von welcher IP die Verbindung ausging, da sonst die Verbindung nicht mehr zuordenbar wäre. Kurz gesagt: Für den Router sind das ausgehende Verbindungen. Source NAT, weil die Quell IP-Adresse umgeschrieben wird.

Destination NAT (DNAT bzw. Port-Forwarding)

Angenommen, der Server dieses Wikis (wiki.induux.de) ist im privaten Netzwerk eines Routers aufgestellt, muss in dem Netzwerkrouter, welcher die IP des Wikis (35.244.184.12) hat, ein Port-Forwarding eingerichtet werden. In diesem Beispiel hat der Server des Wikis die interne IP 192.168.5.100; dann weiß der Router aufgrund der Port-Freigabe, zu welchem Computer im Netzwerk die Verbindung weitergeleitet werden muss und schreibt die Zieladresse entsprechend um. Wichtig hierbei ist, dass nur eine Port-Freigabe einer Zieladresse zugeordnet werden kann, d.h. es ist nicht möglich, einer Port-Freigabe mehrere Ziele im Netzwerk zu definieren. Für solche Fälle benötigt man einen sogenannten Load-Balancer, welcher die Menge der Verbindungen auf die einzelnen Server verteilt. So werden z. B. vereinfacht gesagt High-Availability realisiert. Kurz gesagt: Für den Router sind das eingehende Verbindungen. Destination NAT, weil die Zieladresse des IP-Pakets umgeschrieben wird.

Was ist eine Webadresse?

Im Internet kannst Du mit Deinem Web-Browser (Browserdaten) und einer Webadresse eine Webseite von einem Webserver aufrufen. Dies kann die IP-Adresse sein. Allerdings ist es üblich, über sprechende Domainnamen eine Website aufzurufen, die wiederum durch den DNS (Domain Name System) zur IP-Adresse umgewandelt wird. Exempel:

https://www.induux.de/
protokoll(https)://hostname(www).domain(induux).generic-top-level-domain(de)/

wieistmeineip ? fragen Internet-Dienste

Zugriff mit dieser IP auf SaaS Website
Frage per E-Mail des Users des SaaS-Service Zendesk, ob der Nutzer das mit der IP war.

Aus Sicherheitsgründen versenden SaaS-Plattformen eine E-Mail, wenn ein Login von einer neuen Internetprotokoll-Adresse festgestellt wurde (siehe Grafik). Mit dieser Seite (die Du als Bookmark speichern solltest), kannst Du jederzeit einfach überprüfen, ob die übermittelte IP, die Deines Rechners, Handys oder Smartphones ist.

Beachte: Es ist nicht die Internetprotokoll-Adresse deines Rechners im lokalen Netzwerk und ohne Deines Standorts.

Wie verberge ich meine IP-Adresse?

Ist es Dir wichtig, dass Deine IP-Adresse nicht erkannt wird, hast Du folgende Möglichkeiten:

  1. Du nutzt ein VPN (Anonym und sicher surfen)
  2. Du nutzt einen Proxy-Server
  3. Du nutzt den Tor-Webbrowser und das Tor-Network

Heutzutage sind Analytics-Anbieter (Software zum Loggen von Webzugriffen auf einen Webserver) verpflichtet eine Anonymisierung einer IP-Adresse anzubieten (z. B. in Google Analytics).

Weite Informationen zu IP-Adressen