3D-Bodyscanner

Aus induux Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

3D-Bodyscanner der neuesten Generation haben meist bemerkenswert kurze Scanprozesse und ermöglichen in wenigen Sekunden eine hochpräzise, dreidimensionale und farbige Körpermaßerfassung. Berührungslos lässt sich eine Vielzahl von relevanten anthropometrischen Daten automatisch erfassen und ein Abbild des menschlichen Körpers erstellen. Das rein optische Scanverfahren ist gesundheitlich unbedenklich und augensicher. Die Qualität der gewonnenen Messdaten genügt nachweislich wissenschaftlichen Gütekriterien. Direkt nach dem Scanvorgang ist das Scanergebnis inklusive aller Daten aufrufbar. Alle 3D-Scans können als fertige OBJ oder STL innerhalb kürzester Zeit geliefert werden.

Messprinzip Lichtschnittverfahren (Triangulation)

Mit Hilfe des Lichtschnittverfahrens wird ein Höhenprofil entlang einer projizierten Lichtlinie, meist Laserlicht, vermessen. Die Laserlichtquelle projiziert dazu eine Linie auf das zu messende Objekt. Die Kamera, aus einem anderen Winkel auf die Linie gerichtet, nimmt die Projektion der Linie auf dem Objekt als Höhenprofil auf. Mit dem Verschieben der Linie auf dem Objekt entsteht ein dreidimensionales Abbild.

Vorteile von 3D-Bodyscannern

  • berührungslose Erfassung menschlicher Körper als farbige 3D-Scans in wenigen Sekunden
  • zuverlässiges Dokumentations- und Messsystem u.a. für Behandlungen, Operationen, Rehabilitationsmaßnahmen und Trainingserfolge
  • Methodiken zur Messung und Berechnung wie Volumina, Flächen, Längen, Winkel, Umfänge, Körpermaße, Größen, Strecken
  • klinisch getestete Präzision und Reproduzierbarkeit der Messungen
  • minimierter Aufwand und reduzierte Kosten im Vergleich zur manuellen Vermessung oder Aufnahme mit Handheld-Geräten
  • gesundheitlich unbedenklich
  • Hohe, wissenschaftlich getestete Messgenauigkeit sorgt für realitätsgetreue Proportionen
  • Einfache und schnelle Inbetriebnahme durch selbsterklärende Benutzeroberfläche der Software

Mehr dazu

Angebote zu 3D-Bodyscanner