TETRA Bündelfunksysteme

Aus induux Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was beinhaltet TETRA-Systeme? Wie ist die Funktionsweise?

TETRA (Terrestrial Trunked Radio) ist ein ETSI Standard für den digitalen Bündelfunk. Er wurde erstmals 1995 veröffentlicht. Wegen seiner besonderen Leistungsmerkmale eignet er sich besonders für organisationen mit Sicherheitsaufgaben, z.B. Polizei, Feuerwehr oder andere Hilfsdienste. Auch viele Unternehmen nutzen TETRA Systeme für innerbetriebliche Kommunikation, z.B. im öffentlichen Personennahverkehr. TETRA Systeme sind eigenständige Kommunikationssysteme, d.h. die Kommunikation erfolgt in einem geschlossenen und gesicherten Umfeld. Nur Teilnehmer, die in diesem Netz registriert sind, können dort Gespräche führen oder Daten übertragen. TETRA bietet hohe Übertragungsqualität und zusätzliche Leistungsmerkmale im Bereich der Sicherheit. Neben Sprache sind auch mehrere Verfahren zur Datenübertragung möglich. Das Funknetz ist üblicherweise zellular aufgebaut und es wird über eine Basisstation kommuniziert, ähnlich wie in einem GSM Netz. Neben diesem sog. Trunked Mode (TMO) gibt es eine zweite Betriebsart ohne Basisstation, sog. Direct Mode Operation (DMO), in dem zwei oder mehrere Funkgeräte direkt miteinander kommunizieren. Die Frequenzbereiche, in denen ein TETRA System betrieben werden kann unterscheiden sich je nach Anwendung. Für den Bereich öffentliche Sicherheit wird das 380MHz -400MHz Band, für den kommerziellen Bereich die 410MHz -430MHz und 450MHz -470MHz Bänder verwendet. Abhängig vom Modulationsverfahren können Datenraten zwischen 28,8kBit/s und 300 kBit/s erreicht werden. Diese Datenraten reichen für die meisten Applikationen aus. Um auch Anwendungen mit höheren Datenraten nutzen zu können, werden TETRA Netze mit LTE Systemen gekoppelt. Datensicherheitskonzepte sind in TETRA Systemen in den Standards spezifiziert. Es gibt mehrere Verschlüsselungsalgorithmen zur Auswahl. Die Verschlüsselung erfolgt über statische und dynamische Schlüssel. Endgeräte müssen sich beim Einschalten anmelden. Die Authentifizierung erfolgt beidseitig, d.h. das Endgerät und Netz wissen am Ende beide, dass sie mit dem richtigen Partner verbunden sind. Die TETRA Systeme sind heute meist IP Netze mit Routern. Sie können über Schnittstellen mit öffentlichen Kommunikationsnetzen verbunden werden. Die Hersteller haben Angebote für alle Komponenten wie Funkgeräte, Repeater, Basisstationen und Switch. Sie bieten auch Lösungen an für Dispatcher, Netzwerk Managementsysteme und vielfältige Applikationen.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel über Tetra Bündelfunksystem:

https://www.tae.de/uploads/media/TETRA_Fachartikel_Willrett_02_2017.pdf

Initiator dieser Wiki-Seite:
TAE TAE