OEE - Gesamtanlageneffektivität

Aus induux Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
OEE - Gesamtanlageneffektivität


Letzter Autor: Christian Brommer, - Wiki-URL zum Verlinken: https://wiki.induux.de/OEE

OEE (Overall Equipment Effectiveness) ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl für die Fertigungsproduktivität, die die Gesamtanlageneffektivität beschreibt.



Durch die Messung der OEE ist es Betrieben möglich, ihre Stärken zu erkennen, Verluste zu verstehen und ihren Fortschritt bewerten zu können, um so den Fertigungsprozess optimieren zu können. Die OEE-Kennzahl gilt in produzierenden Unternehmen als Maßstab für die Produktivität einer Industrieanlage. Die Kennzahl berücksichtigt sowohl organisatorische als auch technische Themen einer Anlage.

OEE - einfach erklärt von 'So geht Toyota Kata'

Berechnung

Zur Bestimmung der OEE werden die Faktoren Verfügbarkeit, Leistungsgrad und Qualitätsrate herangezogen.

Verfügbarkeit

Die Verfügbarkeit drückt das Verhältnis von effektiver Laufzeit zu geplanter Produktionszeit der Anlage aus. Zur Berechnung wird die tatsächliche Arbeitszeit durch die gesamte Arbeitszeit dividiert. Alle Ausfallzeiten werden von der geplanten Produktionszeit subtrahiert. Als Ausfallzeiten gelten z.B. Stopps wegen Umrüstungen oder Neukonfiguration der Maschine.

Leistung

Die Leistung drückt das Verhältnis von Nettolaufzeit zur maximal möglichen Laufzeit aus. Dabei wir berücksichtigt, was den Herstellungsprozess so beeinflusst, dass dieser nicht mit maximal möglicher Leistung zu laufen kann. Der Leistungsgrad wird durch die Division von Ist-Leistung durch Soll-Leistung bestimmt.

Qualität

Die Qualität drückt das Verhältnis von Gutteilen zur Gesamtzahl der produzierten Teile aus. Gutteile sind die Teile, die nach ihrer Produktion keiner Nachbearbeitung bedürfen und keine Ausschussteile sind.

Anbieter OEE / Gesamtanlageneffektivität