Lackierpistole

Aus induux Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Mit einer Lackierpistole, auch (Farb)Spritzspistole genannt, werden Lacke und Dispersionsfarben aufgetragen. Lackierpistolen ermöglichen ein gleichmäßiges Auftragen von Farbe oder Lacken auf größere Flächen und Gegenstände. Das Bearbeiten und Einfärben von Flächen und Objekten mit Hilfe von einer Lackierpistole ist effizienter und genauer als die Arbeit mit Pinsel.
Beispiel Lackierpistole
Beispiel: Lackierpistole von Sata


Funktionsweise

Der Lack oder die Farbe wird mit Druckluft, die aus einen Kompressor oder einer Pumpe kommt, in feine Tröpfchen zerstäubt und dann auf dann auf das zu beschichtende Objekt aufgetragen. Durch den Kompressor entsteht ein Druckunterschied, der den Lack in Tröpfchen zerstäubt. Durch die ausströmende Luft wird ein Unterdruck erzeugt, der das Material aus dem Farbbecher zieht. Die Tropfen lagern sich dem zu besprühenden Gegenstand ab und bilden einen Oberflächenfilm.

Damit die Funktionalität der Lackierpistole beständig bleibt ist es wichtig die Pistole regelmäßig zu reinigen und zu putzen. Alle Hersteller geben für ihr Produkt eine extra Anleitung mit um die Lackierpistole zu reinigen.


Einsatzgebiete

Lackierpistolen finden ihre Anwendung in unterschiedlichen Gebieten.

  • Fahrzeuglackierung
  • Malerhandwerk
  • Industrie
  • Yacht-und Bootsbau
  • Design und Airbrush


Arten von Lackierpistolen

Generell setzt sich eine Lackierpistole aus folgenden Bestandteilen zusammen:

  • Strahlkopf
  • Farbbecher
  • Strahlregulierung
  • Materialmengenregulierung
  • Luftanschluss
  • Luftmengenregulierung

Die Bestandteile variieren von Bauart und Hersteller.

Konventionelle Lackierpistole

Konventionelle Lackierpistolen arbeiten mit eine Druckluft von 2,5 bis 4 bar.

HVLP Lackierpistole

Bei der HVLP Methode handelt es sich um ein Niederdruckverfahren. HVLP steht für High Volume Low Pressure. Bei den HVLP Lackierpistolen herrscht ein hohes Luftvolumen und ein niedriger Druck. Die HVLP-Technologie wurde wegen Umweltschutz-Richtlinien entwickelt. Seit 1988 sind beispielsweise konventionelle Lackierpistolen in Kalifornien vermuten, um flüchtige organische Verbindungen (VOC) zu reduzieren.

HVLP-Verfahren, muss ein Höchstdruck von 0,7 bar in der Düse eingehalten werden und der Auftragswirkungsgrad muss bei über 65% liegen.

LVLP Lackierpistole

Die LVLP Lackierpistole (Low Volume Low Pressure) arbeitet mit weniger Luftverbrauch im Vergleich zum zur HVLP Lackierpistole. Der Luftverbrauch von LVLP-Spritzpistolen liegt bei ca. 230 bis 260 Nl/min. HVLP Lackierpistolen benötigen im Gegensatz dazu etwa 380 Nl/min. Bei den LVLP Varianten tritt weniger Farbrückprall auf, dadurch entsteht weniger Sprühnebel. Und das Spritzbild wird verbessert.

Hersteller

Neben der Lackierpistole selbst bieten die meisten Firmen noch Zusatz- und Ersatzteile an. Bei allen Pistolen ist zu beachten, die Lackierpistole richtig einstellen muss. Die Einstellung hängt von dem verwendeten Lack ab.

SATA

SATA Lackierpistole umfasst eine Produktvielfalt an unterschiedlichen SATA Lackiepistolen und Zubehör. SATA deckt mit einen Lackierpistolen nahezu alle Einsatzgebiete ab. Die Firma SATA produziert ausschließlich in Deutschland.

DeVillbiss

Die Lackiepistole von DeVillbiss ist auf Lackierarbeiten an Automobilen ausgerichtet.

Vossner

Vossner bietet nicht nur Lackierpistolen an, sondern auch Poliermaschinen und dazugehöriges Zubehör.

Preise Lackierpistole

Günstige neue Lackierpistolen bekommt man ab ca. 20 Euro zu kaufen. Hochwertige neue Maschinen beginnen bei etwa 250 Euro. Gebrauchte Lackierpistolen sind auf sämtlichen Online-Marktplätzen zu finden. Dort bekommt man beispielsweise eine gebrauchte SATA Lackierpistole bereits ab 120 Euro.

Lackierpistole Test

Für Lackierpistolen gibt es viele Test-Ergebnisse und Erfahrungsberichte im Internet. Hier können die unterschiedlichen Pistolen und Hersteller verglichen werden.